Das Internet der Kühe

Das Internet der Dinge macht auch vor der Landwirtschaft nicht halt. Die Firma Fujitsu will die Erfolgsquote von künstlicher Befruchtung von Kühen mit Hilfe der digitalen Vernetzung erhöhen: die „Connected Cow“ oder das Internet der Kühe.

Ziel dieses Vorstoßes ist es, die Geburtenrate von Rindern zu „optimieren“. Weibliche Rinder werden in der Viehzucht überwacht, um den optimalen Besamungszeitpunkt zu ermitteln. Die Fruchtbarkeitsphase (Östrus) von Kühen scheint aber oft – laut Fujitsu zu 66% – zu nachtschlafender Zeit zu beginnen, daher ist es schwierig, diese allein nur durch das menschliche Auge zu erkennen. Künstliche Befruchtung von Rindern ist also nicht einfach und erfordert oft mehrere Versuche. Wenn der erste Versuch allerdings nicht gelingt, so müssen drei Wochen bis zur nächsten Gelegenheit abgewartet werden. Da Zeit bekanntlich Geld ist, will Fujitsu hier nun Abhilfe schaffen und diese enorme „Last“, wie man sich in einem Werbeclip ausdrückt, von den Schultern der Bauern und Viehzüchter nehmen.

Das Internet der Kühe als Ertragsfaktor in der Landwirtschaft

Ein typischer Indikator zu Beginn des Östrus scheinen verstärkte Beinbewegungen der Kühe zu sein. Ausgestattet mit einem „Pedometer“ – einem Schrittzähler, der an den Läufen befestigt wird, ist es möglich, die erhöhte Bewegungsaktivität der Kühe zu messen und das vermutliche Eintreten des Fruchtbarkeitszyklusses per Funkverbindung an den Eigentümer der Rinder zu übermitteln. Angeblich soll auf diese Weise die Erfolgsquote der künstlichen Befruchtung auf 90% erhöht werden. Wie Fujitsu stolz vermeldet, kann somit die Phase der „Nicht-Schwangerschaft“ von Kühen erheblich reduziert werden, was der Landwirtschaft entsprechend höhere Erträge bescheren könnte.

Was dem einen oder anderen wie eine Perversion des industriellen Eingriffs in die Natur vorkommen mag, begründet Fujitsu übrigens mit der Möglichkeit den Welthunger zu bekämpfen. Ganz egal wie man zur Industrialisierung der Landwirtschaft steht, dies ist ein weiteres Beispiel dafür, dass alles was vernetzt und digitalisiert werden kann auch vernetzt und digitalisiert werden wird.

 

Zum Video auf Youtube:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.