Der Körper als Wearable: die optoelektronische Haut

Forscher an der Universität Tokio haben eine künstliche „optoelektronische“ Haut entwickelt, die den menschlichen Körper in ein Display verwandeln kann.

Gerade einmal 3 Micrometer dünn, kann der Hautfilm flexibel auf nahezu allen Körperstellen aufgetragen werden. Versehen mit ultraflexiblen dreifarbigen Polymerleuchtdioden („Polymer light-emitting diodes“, PLED) und organischen Fotodektoren (OPD) entsteht so eine „optoelektronische Haut“, die verschiedene elektronische Funktionalitäten ermöglicht. So können etwa Blutdruck und Sauerstoffgehalt im Blut gemessen und die Ergebnisse auf der Haut selbst angezeigt werden. Einsatzmöglichkeiten sind in der medizinischen Versorgung, beim „Health Tracking“ oder bei der Messung von Trainingsleistungen denkbar.

Smart e-skin display

Smart e-skin system comprising health-monitoring sensors, displays, and ultraflexible PLEDs.                      Quelle: Science Advances 15 Apr 2016: Vol. 2, no. 4, e1501856

 

Characteristics of ultraflexible PLEDs and OPDs.


                                                    Characteristics of ultraflexible PLEDs and OPDs.                                                      Quelle: Science Advances 15 Apr 2016: Vol. 2, no. 4, e1501856

 

Die Funktionsweise der Haut im Video (via new scientist):

Quelle: Tomoyuki Yokota, Peter Zalar, Martin Kaltenbrunner, Hiroaki Jinno, Naoji Matsuhisa, Hiroki Kitanosako, Yutaro Tachibana, Wakako Yukita, Mari Koizumi, Takao Someya1 (2016):
Ultraflexible organic photonic skin. In: Science Advances 15 Apr 2016: Vol. 2, no. 4, e1501856 DOI: 10.1126/sciadv.1501856

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.